Vorträge / Exkursionen

Der Förderverein führt auch im Jahr 2020 seine interessante Vortragsreihe fort. Dazu konnten in der Vergangenheit bereits viele erfahrene Mitarbeiter aus der Wirtschaft und der Westsächsischen Hochschule gewonnen werden. Ferner bietet der Verein Fachexkursionen an.

Bitte beachten: Für die Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen wird ein Kostenbeitrag von 3,00 € p.P. erhoben.

Für Besucher der Landesausstellung mit gültiger Eintrittskarte ist die Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen kostenfrei.


6. Februar 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Planung von Mensch-Maschine-Kollaboration - Eine Herausforderung

mehr anzeigen

 

Referent:
Dr. sc. techn. Wolfgang Leidhold, Fachbereichsleiter Strategische Entwicklung i.R. imk automotive GmbH Chemnitz

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Eigentlich arbeiten Menschen und Maschinen schon seit mehreren hundert Jahren zusammen und ergänzen sich gut.

Die Maschine ist:
unerhört kräftig, wie es der Mensch nie sein wird,
ausdauernd, auch über drei Schichten und rollende Woche,
beständig genau, auf tausendstel Millimeter und besser.

Der Mensch ist aber auf jeden Fall unabdingbar,
denn er ist:
intelligent, wie es auch die tollsten Maschinen nicht sind,
sensibel und er kriegt an der Maschine und in der Umgebung jede Ungereimtheit mit,
entscheidungsfähig und er greift ein, wenn die Maschine zu versagen droht.

Nun waren die Maschinen bisher säuberlich vom Menschen getrennt. Ob bei der Windmühle, der alten Wäschemangel oder der modernen CNC-Maschine: Abdeckungen, Gitter, Sicherheitsglasscheiben trennten die beiden. Mit den modernen, hochflexiblen Robotern ist da aber eine Grenze erreicht: So richtig produktiv wird’s erst, wenn beide ohne trennende Wand gemeinsam arbeiten. Der Roboter hantiert kräftig, der Mensch filigran und intelligent. Allerdings wird es dem Menschen dabei schnell mulmig: »Wenn mir der Robbi eins verwinkt bin ich tot! Ist das alles abgesichert? Haben die Techniker an alles gedacht? Was ist, wenn ein Relais hängt oder ein Thyristor im Motorregler durchschaltet? – Nee, da mach ich nicht mit!« Um das alles glaubhaft abzusichern, bedarf es einer planerischen Vorbereitung, die über die Maschinenprogrammierung weit hinausgeht. Da es nicht an medizinischen Laborratten getestet werden kann, muss es simuliert werden. Und: Nicht nur das denkbare, auch das undenkbare!

In seinem Vortrag wird Dr. Leidholdt den Ansatz eines einheitlichen Planungsprozesses und ein darauf basierendes Konzept für die digitale Planung und Absicherung der Mensch-Maschine-Kollaboration mit den notwendigen Datenschnittstellen beschrieben.

5. März 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Wasserstoff als Energieträger künftiger Mobiltät

mehr anzeigen

Referent:
Axel Klug, ehem. Mitarbeiter AIR LIQUIDE Deutschland GmbH
Stefan Bergander, Projektmanagement & Wissensmanagement, HYPOS – Hydrogen Power Storage & solutions East Germany e. V., Leipzig, www.hypos-eastgermany.de


Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Das chemische Element Wasserstoff ist ein bislang noch unterschätzter Energieträger und Rohstoff: Zunächst ist dieser umweltfreundlich, im Gegensatz zu Strom ist er einfach speicher­bar und lässt sich zu späteren Zeitpunkten zurück in Strom oder Wärme umwandeln. Zu den potentiellen Anwendungsgebieten zählen die Hausenergie- und Stromversorgung, die Verwen­dung als Kraftstoff in der Mobilität sowie als Rohstoff in Chemie-Industrie. Das chemische Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff ist nicht neu, unsere beiden Refe­renten erläutern das Projekt HYPOS, das dieses Verfahren wirtschaftlich und sicher zu machen soll.

2. April 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Entwicklung des Trabant 610

mehr anzeigen

Referent:
Michael Schinz, Rostock, Mitglied des Fördervereins

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Der Trabant 610 war eine der Entwicklungen für einen modernen Nachfolger des Trabant 601. Es war die Entwicklung, die mit 6 Jahren von 1973 bis 1979 über den längsten Zeitraum lief, die mit rd. 35 Mio. Mark die teuerste Entwicklung war und die mit 20 Funktionsmustern die meisten Prototypen hervorbrachte. Unser Referent und Vereinsmitglied Michael Schinz erläutert die Entwicklung und ergänzt damit seine Beiträge in unserer Zeitschrift "aufgeHORCHt" 02/2019 und 01/2020.
 

7. Mai 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Messen 4.1 – Ist ihr Auto wirklich schön?
 

mehr anzeigen

Referent:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Hartmann, Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Optische Messtechnik und Oberflächentechnologien - AZOM, Zwickau

Ort:

August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Das AZOM bietet für Unternehmen Dienstleistungen in der Entwicklung und Erprobung von industrietauglichen optischen Messverfahren für unterschiedliche Technologiefelder. Es bildet die Schnittstelle zwischen der Medizintechnik, der Kraftfahrzeugtechnik, dem Maschinenbau und der Halbleiterindustrie. Seit der Eröffnung dieses Fraunhofer-Anwendungszentrums im November 2016 ist Prof. Hartmann Leiter dieser Einrichtung, die die erste ihrer Art in den neuen Bundesländern ist.In seinem Vortrag wird er u. a.auf Messverfahren im Bereich des Fahrzeugbaus eingehen.
 

11. Juni 2020 | 16:00 Uhr | Exkursion

Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH

mehr anzeigen

Treffpunkt:
Werkseingang Fabrikstraße 5, 08427 Fraureuth, 16 Uhr

Teilnehmerzahl:
max. 30 Personen

Anmeldungen per E-Mail an bernhard.klose@web.de. Teilnehmer werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt und erhalten per Email eine Bestätigung.
 
Bitte Arbeitssicherheitsschuhe tragen!

18. Juni 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

VEB Sachsenring – Mehr als ein Produktionsbetrieb

mehr anzeigen

Referent:
Dipl.-Ing. Roland Schulze, Präsidium Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Am 1. Mai 1958 beginnt die Geschichte des VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau, der durch die Vereinigung der beiden Zwickauer Automobilwerke VEB Sachsenring Kraftfahrzeug- und Motorenwerk Zwickau und VEB Automobilwerk Zwickau (AWZ) entstand. In den folgenden Jahren gelang es, die Produktion stetig zu steigern und auch die Weiterentwicklung des Modells voranzutreiben. Die neue Karosserie des Trabant 601 im Jahr 1963 war jedoch die letzte erfolgreiche Neuentwicklung der Sachsenring-Entwicklungsabteilung. In den 1970ern und 1980ern wurde der Trabant nahezu unverändert gebaut. Dass der VEB Sachsenring mehr als ein Produktionsbetrieb war, erläutert unser Referent Roland Schulze als einer der letzten Zeitzeugen.

Dieser Vortrag wird zusätzlich zum 20. Internationalen Trabantfahrertreffen am 19.06.2020 um 16:00 Uhr gehalten.
 

2. Juli 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Der Horch 14-17 – Ein Kulturgut wird belebt

mehr anzeigen

Referent:
Dr.-Ing. Bernd Czekalla, GF Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Mit dem 10. Mai 1904, so das offizielle Gründungsdatum für die „A. Horch & Cie. Motorwagen A-G“, begann in Zwickau die Automobilherstellung. Im Programm der Fertigung stand die Fabrikation von Vierzylinderwagen. An vorderster Stelle der Fabrikation stand der Typ Horch 14-17 PS Tonneau. Der detailgetreue Nachbau dieses Wagens steht deshalb repräsentativ für den Beginn des Automobilbaues in Zwickau. Dieser erste Horch-Wagen wird ausschließlich für das Zwickauer August Horch Museum gebaut. Der Nachbau soll Zeugnis von der Leistungs­fä­higkeit der Pioniere des Automobilbaues von 1904 und den technisch-industriellen Fähigkeiten der Region in der Gegenwart ablegen.

Dieser Vortrag wird zusätzlich zum 20. Internationalen Trabantfahrertreffen am 19.06.2020 um 18:00 Uhr gehalten.

16. Juli 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Weißes Gold – Die Entwicklung des Porzellans in Sachsen

mehr anzeigen

Referent:
Thomas Müller, Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal
 
Ein wichtiges Stück sächsischer Industriegeschichte beinhaltet die Zeit der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert. In einer Spanne von zehn Jahren gelingt es Johann Friedrich Böttger und anderen, das Meißner Porzellan zu erfinden, eine neue Wissenschaft. In diesem Vortrag wird klar, welchen Einfluss diese Geschichte auf Musik, Film und Literatur bis heute hat. Spannend wir der Weg Böttgers, wenn man die ihn umgebenden Persönlichkeiten dieser Zeit betrachtet.
 

6. August 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Praktische Elektronik im Wandel der Zeit

mehr anzeigen

Referent:
Dipl.-Ing. Volker Stöckmann, Bad Elster, Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.


Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal
 
Vor 60 Jahren begann die Verdrängung der Elektronenröhre durch den Transitor. Elektronik wurde seit dem kleiner, mobiler und praktisch immer besser beherrschbar. Wird das in der Zukunft so weiter gehen? Anhand praktische Beispiele führt Dipl-Ing.Volker Stöckmann durch spannende Technikhistorie, die durch Politik, Markt und zunehmend durch geplante Obsoles­zenz gesteuert wurde. Volker Stöckmann ist Elektroingenieur und Konstrukteur und wird versuchen, die technischen und physikalischen Hintergründe praktisch zu verdeutlichen und dabei ein Auge auf das KFZ zu werfen.
 

20. August 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Zur Entwicklung der Haupterzeugnisse im IFA-Kombinat Personenkraftwagen 1983 -1990

 

mehr anzeigen

Referent:
Dr.-Ing. Rainer Albrecht, Präsidium Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal
 
Mit der Realisierung des Projektes „Alpha“, der Motorenbaureihe EA 111 von Volkswagen, eröffnete sich die Möglichkeit für den Einbau dieses Vierzylinder-Viertakt-Otto-Motors in die Fahrzeuge Wartburg, Trabant und B 1000. Der Vortrag verdeutlicht die Aktivitäten in den Werken in Zwickau, Eisenach und Frankenberg zu den Leistungsumfängen hinsichtlich Fahrzeugentwicklung, Voraussetzungen für die Produktion und deren Auswirkungen auf die Zulieferindustrie.
 

3. september 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Der Weg zur CO2-freien Mobilität 2050

mehr anzeigen

Referent:
Dipl.-Ing. Matthias Kratzsch, Geschäftsführer, IAV GMBH, Head Office Berlin

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Matthias Kratzsch, Absolvent der Westsächsischen Hochschule Zwickau, ist seit September 2018 Geschäftsführer von IAV – einem der global führenden Engineeringpartner. Sein beruflicher Werdegang führte über Chemnitz und München nach Berlin.
In seinem Vortrag erläutert Herr Kratzsch, was die Anforderungen des Klimaschutzes und einer umfassende Verkehrswende auf die Technologieentscheidungen zu den zukünftigen Antrieben bedeuten.

17. september 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Forschung und Lehre der Fachgruppe Fahrzeug- und Antriebs­technik
 

mehr anzeigen

Referent:
Prof. Dr.-Ing. Steffen Zwahr, Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät für Kraftfahrzeugtechnik, Institut Antriebstechnik
 
Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Neben der Lehre erhält die Forschung an der Westsächsischen Hochschule Zwickau eine zunehmende Bedeutung. Insbesondere der Bereich Kraftfahrzeugtechnik spielt im Autoland Sachsen eine entscheidende Rolle. Die Fachgruppe Fahrzeug- und Antriebstechnik des Instituts für Kraftfahrzeugtechnik konzentriert sich in der Lehre auf die Themenbereiche Prozessanalyse und -simulation sowie Arbeitsverfahren Verbrennungsmotoren. In der Forschung arbeitet sie für einen der führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie und im Rahmen eines AIF-Projektes an Untersu­chungen zum Einsatz von Pyrolysekraftstoff in einem Verbrennungsmotor.

1. Oktober 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Emil Herrmann Nacke – Sachsens erster Automobilbauer

mehr anzeigen

Referent:
Thomas Giesel, Ehem. Kustos Straßenverkehr, Verkehrsmuseum Dresden gGmbH

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Emil Hermann Nacke baute 3 Jahre vor August Horch im Jahr 1900 sein erstes Automobil in Sachsen. Er benannte seine ersten Automobile nach dem Produktionsort „Coswiga“. Die Pro­duktion bestand 1901 aus vier verschiedenen PKW-Typen, und im Prospekt von 1910 umfass­te das Programm bereits sieben verschiedene PKW-Typen. Ab 1929 machten sich die Welt­wirtschaftskrise und veraltete Produktionsmethoden in dem Unternehmen bemerkbar, das da­mals 250 Beschäftigte hatte, und 1930 musste die Nutzfahrzeugfertigung eingestellt werden. Unser Referent Thomas Giesel war viele Jahre Kustos Straßenverkehr im Verkehrsmuseum Dresden und verantwortlich für den Bereich Kraftverkehr.
 

15. Oktober 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

August Horch Museum Zwickau – Von der Ausstellung zum Star-Museum

mehr anzeigen

Referent:
Dipl. Designer Matthias Kaluza, Art Director, AGD, ö_konzept, Atelier für Gestaltung, Zwickau
 
Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Bereits 1975 gab es erste konkrete Überlegungen, ein Museum zur Automobilbaugeschichte in Zwickau zu errichten. 1988 konnte ein ungenutzter Speisesaal des VEB Sachsenring in eine ständige Automobilausstellung umfunktioniert werden. Nach 1990 wechselte die Trägerschaft des Museums mehrmals und erst als sich die Stadt Zwickau und die Audi AG im Dezember 2000 als gleichrangige Gesellschafter zusammenschlossen, konnte sich das August Horch Museum als gemeinnützige GmbH neu formieren und seine Arbeit in eine solide Struktur gießen. Im November 2017 konnte nach über vierjährigen Bauarbeiten die Museumserweite­rung eröffnet werden. Damit wurde die Ausstellungsfläche mit nun 6.500 Quadratmetern mehr als verdoppelt. Das Museum verfügt derzeit über 200 Großexponate, wovon etwa 110 in der Dauerausstellung gezeigt werden sowie weitere 50 Großexponate als Dauerleihgaben.

5. november 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Die faszinierende Welt der Motorrad-Motoren früher und heute

mehr anzeigen

Referent:
Prof. Dr.-Ing. Steffen Zwahr, Westsächsischen Hochschule Zwickau, Fakultät für Kraftfahrzeugtechnik, Institut Antriebstechnik

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Prof Dr.-Ing. Steffen Zwahr ist Inhaber einer Außerplanmäßigen Professur für Verbrennungs­motoren/Arbeitsverfahren und Leiter mehrerer Labore an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. In seinem Vortrag wird er auf die Entwicklung von Motorrad-Motoren bis hin zu den erfolgreichen Zabel-Motoren für Renn-Motorradgespanne sowie deren erreichte Leistungs­kenngrößen eingehen.

19. november 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Entwicklung der Kunststoffkarosserie P70/TRABANT – Wie  es wirklich war

mehr anzeigen

Referent:
Dr.-Ing. Werner Reichelt, Ehem. Präsidiumsmitglied Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Den ersten Prototyp des „P 50“  stellte das Forschungs- und Entwicklungszentrum aus Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) noch 1954 vor. Die Karosserie war zum Teil aus einem Kunststoff, bestehend aus Phenolharz und Baumwolle gefertigt. Der P 70 war eines der ersten Serienfahrzeuge mit Kunststoffkarosserie. In den Jahren 1955 bis 1959 wurden 36.151 Fahr­zeuge produziert. Die Serienfertigung des Trabant P50 begann ab Sommer 1958. 1963 folgte der Trabant P60 und ab 1964 der Trabant P601. Die neuartige Kunststoffhülle des Trabant hatte zunächst eine Reihe von Vorteilen wie Stabilität, Korrosionsfreiheit, Reparaturfreund­lichkeit und leichte Verfügbarkeit. Erst später wurden auch ihre Nachteile offenkundig.
Unser Referent Dr. Werner Reichelt gilt als einer der letzten Zeitzeugen und wird in seinem Vortrag über die Entwicklung der Kunststoffkarosserie autentisch berichten.

Dieser Vortrag wird zusätzlich zum 20. Internationalen Trabantfahrertreffen am 20.06.2020 um 17:00 Uhr gehalten.
 

3. dezember 2020 | 17:00 Uhr | Vortrag

Fahrzeugentwicklungen aus Zwickau 1946 - 1989:
Trabant P603 – Hoffnung und Trauer

mehr anzeigen

Referent:
Dipl.-Ing. Detlef Neumann, Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät für Kraftfahrzeugtechnik, Institut für Kraftfahrzeugtechnik

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Dipl.-Ing. Detlef Neumann ist Laborleiter für den Bereich Karosseriebau. Er arbeitet vor allem auf den Gebieten Fahrzeugkonzepte/Package und Designmodellbau. In seinem Vortrag zu Fahrzeugentwicklungen aus Zwickau wird Herr Neumann insbesondere auf den Trabant P603 eingehen: Dieser war ein seinerzeit sehr fortschrittlicher Entwurf des modernen Vollheck-Kleinwagens mit oben angeschlagener Heckklappe. Schon 1966 bauten die Entwickler Prototypen mit kantigen Linien und Schrägheck, lange vor der Markteinführung des VW Golf I.

Bernhard Klose, Dr. Wolfram Melzer
AG Vorträge / Exkursionen