Vorträge / Exkursionen

Der Förderverein bietet regelmäßig Vorträge zu historischen und aktuellen Themen rund um das Automobil an. Sie richten sich an eine interessierte Öffentlichkeit und finden normalerweise immer am ersten Donnerstag jeden Monats um 17 Uhr im August Horch Museum statt. Ferner bietet der Verein Fachexkursionen an. Im Rahmen der Sächsischen Landesausstellung gibt es eine Reihe zusätzlicher Vorträge.

Für die Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen wird ein Kostenbeitrag von 3,00 € p.P. erhoben.
Für Besucher der Landesausstellung mit gültiger Eintrittskarte ist die Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen kostenfrei.

Auf Grund der Pandemiesituation und der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter bernhard.klose@web.de unbedingt erforderlich.

Alle Veranstaltungen für die erste Jahreshälfte 2021 mussten abgesagt werden.

veranstaltungen in 2021 - 2. Halbjahr

2. September 2021 | 17:00 Uhr | Vortrag

Zur Entwicklung der Haupterzeugnisse im IFA-Kombinat Personenkraftwagen 1983 - 1990

mehr anzeigen

Referent:
Dr.-Ing. Rainer Albrecht, Präsidium Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V.

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal
 
Mit der Realisierung des Projektes „Alpha“, der Motorenbaureihe EA 111 von Volkswagen, eröffnete sich die Möglichkeit für den Einbau dieses Vierzylinder-Viertakt-Otto-Motors in die Fahrzeuge Wartburg, Trabant und B 1000. Der Vortrag verdeutlicht die Aktivitäten in den Werken in Zwickau, Eisenach und Frankenberg zu den Leistungsumfängen hinsichtlich Fahrzeugentwicklung, Voraussetzungen für die Produktion und deren Auswirkungen auf die Zulieferindustrie.
 

7. Oktober 2021 | 17:00 Uhr | Vortrag

Aerodynamische Gestaltung bei der Autounion Chemnitz, Teil 2

mehr anzeigen

Referent:
Dipl. Designer Matthias Kaluza, Art Director, AGD, ö_konzept, Atelier für Gestaltung, Zwickau

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Die Anfänge der Aerodynamik im Karosseriebau liegen in den 1920er-Jahren. Paul Jaray bestimmte diese Entwicklung maßgeblich und nutzte dabei seine Erfahrungen in der Windkanalforschung. Reinhard Freiherr von König-Fachsenfeld verwertete dessen Patente und gab dem Renn­sport in Deutschland neue Impulse. 1932 siegte Manfred von Brauchitsch auf der Avus mit einem technisch nicht mehr aktuellen Mercedes mit stromlinienförmiger Karosserie gegen die stärker motorisierte Konkurrenz. Der Geschwindigkeitsge­winn durch Reduzierung des Luftwiderstands wurde auf der langen Avus-Geraden mehr als deutlich. Bei diesem Rennen begann der Siegeszug der strömungsoptimierten Formgebung und andere Hersteller, darunter besonders auch die Auto Union, erkannten ihre Bedeutung. Ab 1934 waren Mercedes und Auto Union die großen Konkurrenten im Gand-Prix-Rennsport. Ihre Renn­wagen wurden nicht mehr nur nach Motorleistung, sondern auch nach Abtrieb, Stromlinienform und aerodynamischen Erkenntnissen konstru­iert. Mit umfangreichen Untersuchungen und Forschungen begann ein Wettlauf in deutschen Windkanälen zwischen beiden Marken. Bei der Auto Union entstanden daraus innovative Lösungen, prägende Formen, die bis heute als Leitbilder der sogenannten Stromlinie gesehen werden. In erster Linie bei den Renn- und Rekordfahrzeugen, später dann auch bei Pkw-Karosserien, führte die Wissenschaft von der strömenden Luft zu einer neuen Verbindung von Design und Funktion. Der Vortrag (Teil 2) gibt interessante Einblicke in die Forschungsarbeit in den Windkanälen Friedrichshafen, Göttingen und Adlershof.
 
Dipl. Designer Matthias Kaluza ist Art Director und Ge­schäftsführer der Fa. ö_konzept, Atelier für Gestaltung aus Zwickau, deren Buchstabe »ö« für Öffent­lich­keit & Ökonomie steht. Die Full-Ser­vice-Agentur entwickelt Lösungen in den Geschäfts­feldern Design, Mult­imedia, Web, Innenarchitektur und besonders Ausstellungsgestaltung. Mit 30 Jahren Erfahrung und dem Anspruch integrierter Kommunikation berät sie Unternehmen und Institutionen und realisiert umfangreiche Projekte deutschlandweit.
 

4. November 2021 | 17:00 Uhr | Vortrag

Fahrzeugentwicklungen aus Zwickau 1946 - 1989:
Trabant P603 – Hoffnung und Trauer

mehr anzeigen

Referent:

Dipl.-Ing. Detlef Neumann, Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät für Kraftfahrzeugtechnik, Institut für Kraftfahrzeugtechnik

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal
 
Dipl.-Ing. Detlef Neumann ist Laborleiter für den Bereich Karosseriebau. Er arbeitet vor allem auf den Gebieten Fahrzeugkonzepte/Package und Designmodellbau. In seinem Vortrag zu Fahrzeugentwicklungen aus Zwickau wird Herr Neumann insbesondere auf den Trabant P603 eingehen: Dieser war ein seinerzeit sehr fortschrittlicher Entwurf des modernen Vollheck-Kleinwagens mit oben angeschlagener Heckklappe. Schon 1966 bauten die Entwickler Prototypen mit kantigen Linien und Schrägheck, lange vor der Markteinführung des VW Golf I.

2. Dezember 2021 | 17:00 Uhr | Vortrag

Entwicklungen bei IFA/ Wartburg/ VEB Automobilwerk Eisenach

mehr anzeigen

Referent:
Lars Leonhardt, Lippstadt, Vorsitzender des Kuratorium Stiftung Automobile Welt Eisenach awe

Ort:
August Horch Museum Zwickau, Audistraße 7, Vortragssaal

Dipl.-Ing. Lars Leonhardt  ist Vorsitzender des Kuratoriums der awe-Stiftung und vertritt in der Stiftung den Verein Automobilbaumuseum Eisenach e.V. Beruflich ist er als Global Quality Key-Account-Manager der Fa. HELLA KG aA in Lippstadt tätig. Die Stiftung awe – Automobile Welt Eisenach ist Träger und Betreiber des Automobilmuseums in Eisenach. Sie setzt sich für die Bewahrung der Eisenacher Automobilbautradition und den Erhalt und Ausbau des Museums an diesem Standort ein. Das Eisenacher Automobilmuseum bietet einen Überblick zur mehr als 120-jährigen Geschichte des Eisenacher Automobilbaus.
Bernhard Klose, Dr. Wolfram Melzer
AG Vorträge / Exkursionen